Rechtliche Beratung bei Scheidung

Abmahnung

Scheidungsvoraussetzungen
Grundsätzlich ist Voraussetzung für eine Scheidung, dass Sie und Ihr Ehepartner ein Jahr getrennt leben.
» Scheidungsvoraussetzungen
 

Erforderliche Unterlagen
Rechtliche Beratung bei Scheidung und für die Durchführung des Ehescheidungsverfahrens benötigen wir eine besondere Prozessvollmacht...
» Erforderliche Unterlagen
 

Die Folgen der Rechtshängigkeit des Ehescheidungsantrages
Die Scheidung wird durch Zustellung des Scheidungsantrages an den Antragsgegner rechtshängig…
» Die Folgen der Rechtshängigkeit des Ehescheidungsantrages
 

Der Ablauf des Scheidungsverfahrens
Nach Eingang des Scheidungantrages bei Gericht erhält der Vorgang ein Aktenzeichen und das Gericht prüft, ob es örtlich und sachlich zuständig ist…
» Der Ablauf des Scheidungsverfahrens
 

Der Gerichtstermin und die Parteianhörung
Gängige Praxis der Gerichte ist es, dass der Termin zur Anhörung der Parteien erst dann stattfindet, wenn die Auskünfte zum Versorgungsausgleich der Rentenversicherungsträger vollständig vorliegen…
» Der Gerichtstermin und die Parteianhörung
 

Die Kosten des Scheidungsverfahrens
Kosten bei Scheidungsverfahren in Heilbronn
Es entstehen sowohl Anwalts- als auch Gerichtskosten. Bevor das Gericht überhaupt tätig wird, muss der Antragsteller eine Gerichtsgebühr als Vorschuss leisten…
» Die Kosten des Scheidungsverfahrens
 

Scheidung und Krankenversicherung
Mit Rechtskraft der Scheidung entfällt für den geschiedenen Ehegatten eines Beamten, Richters oder Soldaten die Beihilfeberechtigung bzw. freie Heilfürsorge ersatzlos…
» Scheidung und Krankenversicherung
 

Kindergeld
Der Kindergeldbezug kann auf entsprechenden schriftlichen Antrag geändert werden, beispielsweise, dass nach Trennung der Eheleute der die gemeinsamen Kinder betreuende Gatte das Kindergeld ausbezahlt erhält.
» Kindergeld
 

Ehevertrag

Bei der Hochzeit mag man meistens noch nicht an das Ende der Ehe denken. Und doch ist es sinnvoll, sich mit einem Ehevertrag zu befassen.

Wann ein Ehevertrag sinnvoll ist

Vertragliche Vereinbarungen, was wie im Trennungsfall geregelt wird, sind in der „wilden“ wie in der traditionellen Ehe eher verpönt: Wer will schon zu Beginn bereits ans Ende denken? Dabei sind Eheverträge eigentlich nichts anderes als Vorsorgemaßnahmen. Schließlich wird jede dritte Ehe in Deutschland wieder geschieden. Wenn der vermeintliche Bund fürs Leben doch nur einen Abschnitt davon hält, ist es hilfreich, wenn grundlegende Streitfragen vorab geklärt sind.

 

Nicht nur der Gesetzgeber

Sich dabei allein auf den Gesetzgeber zu verlassen, kann im Trennungsfall für erhebliche Einbußen sorgen. Das gilt vor allem für Paare, die mit unterschiedlichen Voraussetzungen ins Eheleben starten – große Unterschiede in Karriere und Vermögen machen die gesetzliche Zugewinngemeinschaft für den Besserverdienenden zu einem Verlustgeschäft bei der Scheidung.

 
 

Vorsicht bei Zugewinnausgleich

Ist der Besserverdienende selbstständig, an Unternehmen beteiligt oder reicher Erbe, dann sind vertragliche Regelungen nötig – andernfalls gefährdet der Zugewinnausgleich die Existenzgrundlage. Und schlägt das Herz des künftigen Ex-Partners längst für jemand anderen, dann finanziert der Zugewinnausgleich die neue Beziehung des oder der Verflossenen – das ist bei rund der Hälfte aller Trennungen der Fall. Zahlungen, die doppelt schmerzen dürften.

Anwaltskanzlei Schmidt & Doderer Heilbronn

Sie befinden sich im Bereich Familienrecht > Scheidung